Das Verarbeitungsverzeichnis (Art. 30 DSGVO) ist jederzeit auf Anfrage der Aufsichtsbehörde (Datenschutzbehörde) vorzulegen und kann als Nachweis für die Einhaltung der oben genannten Grundsätze dienen. Dies können Sie quasi in Echtzeit erledigen. Der Report wird direkt aus dem Verzeichnis herausgerechnet. Es kann jedoch auch zur Prüfung Ihrer Eingaben sinnvoll eingesetzt werden. Hier stehen Ihnen mehrere Auswahl- und Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung. Damit haben Sie eine wertvolle Hilfe beispielsweise bei der Überprüfung von durchgeführten Einträgen.

Generieren Sie nach Abschluss der Eingaben der Verarbeitungstätigkeiten ein PDF. Prüfen Sei diese anschließend übersichtlich und einfach auf Vollständigkeit und Plausibilität. Sie können den Filenamen des PDFs mit einem Datum versehen und in Ihrem Dokumentenmanagementsystem hochladen. Damit haben Sie eine einfache, nachvollziehbare Historie geschaffen.

Wählen Sie mittels Einstellungen auf der rechten Seite des Screens welche weiteren Informationen Sie drucken wollen.